MAD MAX – FURY ROAD [2015]

madmax4_01Späte Fortsetzungen oder Remakes haben ja – trotz aller vorzuwerfender Einfallslosigkeit – einen Vorteil: Oftmals nehme ich sie gerne zum Anlass, mir noch einmal die „Originale“ vorher anzusehen, um einen Vergleich zu haben oder zumindest Hintergrundwissen. Und so kommen hin und wieder dann doch mal diverse Klassiker in den Player, wie auch hier vor der Kinosichtung des jüngsten Teils seine drei Vorgänger dran glauben mussten. Der erste war dabei ganz ok (muss man damals wohl dabei gewesen sein: 6,5/10), der zweite ein Schritt in die Richtung, in welcher ich mir die Filme vorgestellt habe (8/10) und der dritte war – nun ja, ich sag mal so: Steven Spielberg hätte es nicht anders gemacht, hätte er einen Abenteuerfilm mit einem Haufen Kids gedreht (5/10). Was sagt uns das nun im Vorfeld für Teil 4, 30 Jahre später? Nun, genau das, was der Trailer verpricht.


„Mad Mad – Fury Road“ ist kompromisslose Nonstop-Action mit einer auf ein Minimum reduzierten Handlung („Hin und wieder zurück“) in einer Endzeitwelt, die diesen Namen auch verdient. Und ja, im Grunde war das auch schon alles was man dazu sagen kann. Also, fast. Denn letztendlich ist es ganz entscheidend, welche Erwartungen man an „Fury Road“ hat.

Wie meine Einleitung ja schon erahnen ließ, kannte ich „Mad Max“ bisher nur vom Hörensagen, die Filme selber waren mit nur im Kontext von „Endzeitfilm“ ein Begriff – und das diese, vor allem „Der Vollstrecker“, das Genre neu definierten. Auch – aber nicht nur – waren die Filme damals natürlich bedingt durch niedrigere Budgets und technische Möglichkeiten nicht so großes Blockbusterkino wie „Fury Road“, so dass sie auch viel Atmosphäre und Glaubwürdigkeit mitbringen mussten. Sicherlich, abgedreht war jeder Teil auf seine Weise, aber wenn Outlaws die Straße belagern, stirbt auch schon mal die Familie des Protagonisten, wenn Benzin knapp ist, geht im auch mal der Sprit aus. Es ist alles irgendwie abgedreht, aber auf eine gewisse Weise auch glaubwürdig.

Das sollte man nun für „Fury Road“ zur Seite schieben und vergessen. Ich kannte den Trailer zum neuen Film noch vor den alten Filmen und hatte eine Vorstellung, was ich sehen wollte: Völlig durchgeknallte Action in einem Endzeitszenario. Ganz ehrlich: Ein Survivaldrama in einer dystopischen Zukunft habe ich nicht erwartet. In dem Film mangelt es an Wasser? Dann fragt man sich, warum Immortan Joe Gallonen von dem Zeug verschwendet, nur damit sein Volk 1-2 Tropfen in sein Schälchen bekommt, so schlimm kann das ja alles gar nicht mehr sein. Aber immerhin: Benzin gibt es wieder genug. Muss es auch.

Denn Max – übrigens selten, dass ein Film nach einer Nebenrolle benannt wird – heizt mit seinen Verfolgern (und das sind nicht wenige) eigentlich hauptsächlich zwei Stunden durch die Wüste. Nein, wenn man ehrlich ist: Mehr passiert nicht, von all den Explosionen einmal abgesehen. Was aber gar nicht schlimm ist, denn ich hatte in diesen zwei Stunden durchaus meinen Spaß. Die Action ist erstklassig inszeniert, die geschickt drapierten Models bieten zusätzlichen Eyecandy (wenn auch nicht mehr) und der Typ mit der Gitarre ist einfach nur großartig. Fragt man sich, warum andere Filme bisher solche Schwierigkeiten hatten, aus so wenig einen so guten Film zu machen.
kritik85_xb

5 Kommentare

  1. bullion · Mai 27, 2015

    Klingt auch hier wie zu erwarten famos. Wenn alles klappt schaffe ich es morgen doch noch ins Kino. Zwar nur sehr klein und 2D, dafür O-Ton. Drück mir die Daumen!😉

    Gefällt mir

    • Xander · Mai 27, 2015

      Ich habe den Film auch in 2D gesehen. Glaube auch nicht das ich was verpasst habe…
      Aber dann hoffe ich mal das du es morgen schaffst!

      Gefällt 1 Person

    • bullion · Mai 27, 2015

      Ich gebe mein bestes. Neben dem neuen „Star Wars“ eigentlich einer meiner Pflichttermine im Kino, doch es ist immer gar nicht so einfach…

      Gefällt mir

  2. Kim Dinh · Juni 8, 2015

    Aus so wenig einen so guten Film zu machen ist eine Kunst!
    Das beherrscht nicht jeder, wobei man dann schon wieder erwähnen muss, dass viele bei Actionfilmen sehr kritisch sind und viel zu viel erwarten.
    Aber bei der Mad Max Reihe kann ich nicht wirklich mitreden; ich kenne keinen einzigen Teil ^^‘

    Gefällt mir

  3. Pingback: Media Monday #208 | Xanders Blog

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s