THE LEGO MOVIE 3D [2014]

thelegomovie_01Am Anfang war der LEGO-Stein. Seit 1949 hat sich aber viel getan, so dass das Unternehmen sein Geld nicht mehr nur mit Bauklötzen in verschiedenene Themenausrichtungen verdient, sondern auch multimedial omnipräsent ist. Insbesondere die LEGO-Videospiele sind – trotz insgesamt fast identischer Spielmechanik – unheimlich populär, was aber auch an einer Sache liegt: So sehr man LEGO vielleicht anfangs auch den Vorwurf machen wollte, seinen Namen für schnelles Geld herzugeben, so sehr wurde man schnell vom Gegenteil überzeugt. Die Spiele, wie z.B. zu „Harry Potter“, „Batman“ oder zu „Star Wars“ nutzten nicht nur die populäre Lizenz um sich gut zu verkaufen, sondern überzeugten durch Liebe zum Detail, genialem Co-op-Modus, absurdem Witz und Ahnung von der Materie, so dass sie bis ins Detail stimmig waren und somit auch die jeweiligen Fans überzeugten. Und jetzt also der Kinofilm – ohne eine bekannte Vorlage, eine eigenständige Geschichte mit größtenteils unbekannten Figuren. Kann das funktionieren?


Wobei – so unbekannt sind die Figuren gar nicht. Hauptfigur (im wahrsten Sinne des Wortes!) Emmet ist ein LEGO-Bauarbeiter, wie ihn vermutlich viele hatten, den Astronauten mitsamt gebrochenem Helm werden wohl auch viele wiedererkennen. Und wer den Trailer gesehen hat, wird auch den ein oder anderen Superhelden entdeckt haben. Und so durchschnittlich und ganz und gar nicht besonders Emmet auch ist, rutscht er in eine Prophezeiung, welche in ihm den „Besonderen“ sieht und die Rettung der Welt durch ihn vorsieht.

Mit der Geschichte alleine lässt sich – wie sich wahrscheinlich schon vermuten lässt – kein Blumentopf gewinnen. Diese ist tatsächlich genau so wenig „besonders“ wie Emmet es ist, bis auf das Ende vielleicht (welches man so oder ähnlich aber bereits vermutet). Aber der augenfälligste Unterschied zu den Spielen beispielsweise ist die komplette Gestaltung der Welt durch LEGO-Steine. Alles – die Figuren, Fahrzeuge, Landschaften, Feuer, Wasser, Rauch, Wolken – ist aus digitalen Legosteinen erbaut und wirkt wie ein selbstgefilmter Stop-Motion Film. Ja, man könnte den kompletten Film zu Hause selber nachdrehen. Wenn man genug Steine hat. Und dafür braucht man nicht einmal eine 3D-Kamera – denn das sieht zwar alles ganz toll dreidimensional aus und verfehlt in manchen Szenen auch nicht seine Wirkung, in 2D geht jedoch vermutlich nichts davon verloren.

Jetzt aber auch genug drumherum geredet, denn kurz gesagt: Es ist lange her, dass ich so gelacht hab im Kino, nicht nur, weil der Film so lustig ist sondern auch, weil ihn manch anderer Kinogast noch lustiger fand und sich stellenweise gar nicht mehr eingekriegt hat. Es klingt zwar abgedroschen, aber „The Lego-Movie“ ist ein Film, der sich zu keiner Zeit ernst nimmt und auch gerne einfach mal albern ist. Er steckt voller verrückter Ideen (Laser-Haie!) und Popkultur-Referenzen, biedert sich dabei aber an keine Zielgruppe ganz besonders an. Kinder wie Junggebliebene werden hier gleichermaßen ihren Spaß haben, wobei die Kinder auch nicht unterfordert werden. Das Tempo wird konsequent hoch gehalten, langweilig wird es zu keinem Zeitpunkt.

Ja, man möchte glatt sagen: „Everything is awesome!“. „The LEGO-Movie“ ist ein ganz toller Film, so einfach ist das. Keine herausragende Story, man könnte meinen: Bei der Geschichte wurde sich an den Plan gehalten, aber das ist dem Film sogar egal (und wird an einer Stelle auch deutlich, wenn Emmet gar nicht zuhört als ihm erklärt wird worum’s überhaupt geht), denn der Film ist auf die Leinwand gebannter Irrsinn, mit einem super Soundtrack und letztendlich das, was ich mir von „Ralph reicht’s“ versprochen hatte. Zumindest so kurz nach der Kinosichtung ist es einer der besten und witzigsten Animationsfilme der letzten Zeit und vermutlich auch diesen Jahres. Also, um meine eingangs gestellte Frage zu beantworten: Ja, es funktioniert, sehr gut sogar.
kritik

Advertisements

5 Kommentare

  1. donpozuelo · April 16, 2014

    Der Film ist wirklich awesome! Allerdings ist mein neues Lieblingslied aus dem Film der beste Batman-Song aller Zeiten!!! 😉 #darkness 😀 😀 😀

    Gefällt mir

    • Xander · April 16, 2014

      Der ist allerdings nicht ganz so Ohrwurm-tauglich. Sollte es dennoch als Single geben 😉

      Gefällt mir

    • donpozuelo · April 16, 2014

      Ich finde schon!!! Zumindest bei mir 😉 Einfach nur gei!!!

      Gefällt mir

  2. Pingback: Media Monday #147 – kein Oster-Special | Xanders Blog - Filme.TV.Sowas.
  3. Pingback: 2014 – Eine Bestandsaufnahme |

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s