Kurzkritiken: BURIED [2010]; DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT [2010]

Buried

Bei kaum einem anderen Film lässt sich der Slogan „Mittendrin statt nur dabei“ besser anwenden als bei „Buried“. Ryan Reynolds spielt hier einen LKW-Fahrer im Irak, der Hilfsgüter transportiert, als plötzlich sein Konvoi von Aufständischen angegriffen wird und er von eben diesen gefangen genommen und als Geisel genommen wird. Die moderne Geisel von heute wird jedoch nicht irgendwo in einer Lagerhalle gefangengehalten, sondern bei lebendigem Leib in einem Sarg begraben, mit einem Handy als Kontakt zur Außenwelt. Und nur über eben dieses Handy erfährt der Zuschauer (und Herr Reynolds) das alles, denn das Innere des Sarges ist das Einzige, was man in den 90 min des Films zu sehen bekommt. Das hört sich jetzt vielleicht nicht all zu aufregend an, 90 min mit Ryan in der Kiste zu liegen (vielleicht sehen Frauen das ja anders), und dementsprechend war ich vor dem Film auch skeptisch. Und doch schafft der Film es, eine klaustrophobische Spannung zu erzeugen, man fiebert mit ihm mit und sorgt sich spürbar um den Handyakku. Das funktioniert also sogar so gut, dass es Showeinlagen wie die Schlange gar nicht gebraucht hätte, denn es ist mehr als offensichtlich, dass diese aus eben diesem Grund als einziger Nebendarsteller in den Film geschafft hat: Die Geschichte aufzulockern, den Zuschauer zu wecken, sowas in der Richtung. Als würde man der selber aufgebauten Spannung nicht ganz trauen. Und doch: Am Ende wirkt es fehl am Platz und passt so gar nicht zur restlichen Stimmung des Films. Denn ansonsten, und das hat schon ein wenig überrascht, ist der Film spannend mit einem in der Form nicht ganz so erwarteten Ende.

Drachenzähmen leicht gemacht

So sind sie, die Wikinger: Immer auf Streit aus, und keinesfalls nachgeben. Und wenn es auch eine ganze Horde Drachen sind, die das Dorf regelmäßig angreift – zurückgewichen wird nicht, dann werden halt die Häuser immer wieder neu gebaut. Da muss dann erst der Wickie der Neuzeit namens Hicks kommen, der seinem Vater dem Stammeshäuptling den Weg weisen muss. Der Drache, das missverstandene Wesen. Und getreu dem gerne verfilmten Motto „Kindermund tut Wahrheit kund“ wird auch hier natürlich am Ende alles gut und die Erwachsenen sehen ihren Fehler ein, soviel darf man wohl verraten. Überhaupt sind Animationsfilme für Kinder gerne mal überraschungsarm, und so auch hier, der Weg ist das Ziel. Aber: Das macht alles überhaupt nichts. „Drachenzähmen leicht gemacht“ ist ein grundsympathischer Animationsfilm, der als Mischung aus „Dragonheart“, „Ronja Räubertocher“ und „Wickie“ zu keiner Sekunde langweilt und ganz nebenbei auch reichlich Action zu bieten hat, die seinerzeit im Kino das 3D rechtfertigen musste. Immerhin, und das ist schon fast einen Extrapunkt wert: Keine Szene des Films macht den Eindruck, als sei sie nur wegens des 3Ds eingefügt worden. So wie das in 3D vielleicht ganz schick ausgesehen haben könnte, so funktioniert das in 2D alles genau so gut, wenn nicht sogar besser, weil ohne Brille.

10 Kommentare

  1. bullion · November 23, 2011

    „Buried“ hat mich auch schon immer interessiert, doch befürchte ich, dass der Film zu sehr auf seine Idee baut und mich sonst recht kalt lässt. Naja, mal sehen. Irgendwann vielleicht mal.

    „Drachenzähmen leicht gemacht“ hat mir dagegen sehr gut gefallen. Hoffe hier immer noch auf eine Fortsetzung.

    Gefällt mir

    • Xander · November 23, 2011

      Bzgl. „Buried“ wüsste ich jetzt auch nicht, ob ich dir weiterhelfen kann… ob er dich wirklich kalt lässt, das musst du schon selber rausfinden…
      Klar baut er auf seiner Idee auf, ihm bleibt ja nichts anderes übrig. Man guckt 90 min in eine Holzkiste, in der Ryan Reynolds liegt.

      Gefällt mir

  2. Gondorff · November 23, 2011

    Bei „Drachenzähmen leicht gemacht“ hat mir der Score extrem gut gefallen. Zurecht für den Oscar nominiert.

    Gefällt mir

  3. Lalia · November 27, 2011

    Also 3D hat wirklich gut ausgesehen! Aber Blu-Ray ist einfach besser

    Gefällt mir

    • Xander · November 27, 2011

      In diesem Fall war es Pay-TV, aber ich denke mal in HD in Dolby Digital ist es ähnlich zu Blu Ray😉

      Gefällt mir

  4. Pingback: Media Monday #84 « Xanders Blog – Filme.TV.Sowas.
  5. Pingback: Buried – Lebend begraben (2010) | Film-Blogosphäre
  6. Pingback: Drachenzähmen leicht gemacht (2010) | Film-Blogosphäre
  7. Pingback: SUPERSHARK [2011]; SHARK NIGHT [2011]; OPEN WATER [2003] | Xanders Blog - Filme.TV.Sowas.
  8. Pingback: GRAVITY (3D) [2013] | Xanders Blog - Filme.TV.Sowas.

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s