Kurzkritik: SOUL KITCHEN [2009]


„Wie heißt der Laden?“
– „Soul Kitchen!“
„Soul was?“
– „Soul Kitchen, wegen Soul Musik und so, weißte?“

Soul [soʊl]: 1. engl. Seele; 2. der; -s; nur Sg; eine Form von Musik, die besonders von Schwarzen gemacht wird und viel Gefühl ausdrückt (Soulmusik)

kitchen [ˈkitʃin]: engl. Küche

Das Leben ist, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen: Das wird sich Zinos wohl auch das ein oder andere Mal während der Geschehnisse des Films gedacht haben. Seine Freundin zieht nach Shanghai, sein Bruder, der Freigang aus dem Gefängniss erhält, bittet ihn um einen Alibi-Job, das Finanzamt fordert eine Nachzahlung und nachdem er sich bei dem vergeblichen Versuch, seine Spülmaschine zu transportieren einen Bandscheibenvorfall zugezogen hat und krankheitsbedingt einen neuen Koch einstellen muss bleiben auch noch die Gäste aus. Zu allem Überfluss will ihm auch noch ein alter Schulkollege, der jetzt „in Immobilien“ macht, sein Restaurant „Soul Kitchen“ abkaufen – und schickt ihm wenn’s sein muss auch das Gesundheitsamt auf den Hals. Und eigentlich würde Zinos am liebsten seiner Freundin nach Shanghai folgen…

Viel los also in 99 min in Fatih Akins neuem Film Soul Kitchen, seiner ersten Komödie nach Gegen die Wand und Auf der anderen Seite. Er selber bezeichnet den Film dabei als „modernen Heimatfilm“, bei dem „die Heimat ein Restaurant“ ist. Zum einen das, zum anderen hat es ihm augenscheinlich Hamburg angetan, denn auch Zinos wird Hamburg trotz seiner Liebe zu Freundin Nadine nicht verlassen. Auch wenn er kurzzeitig ernst macht und schon am Flughafen ist, so wäre er doch nie in Shanghai geblieben – hätte er es wirklich ernst gemeint, er wäre schon viel früher geflogen. Doch nicht nur in Hamburg hält es ihn: Sein Restaurant „Soul Kitchen“ ist sein ein und alles. Auch wenn alles den Bach runtergeht und sich die Anzahl der Gäste bei +/- 0 bewegt, verkauft er es nicht. Die Heimat ist nicht nur das Restaurant, auch die Stadt, in der es ist.


„Um sechs bist du wieder hier!“
– „Ja klar, plus minus ne halbe Stunde!“

Soul Kitchen ist dabei eine bodenständige Komödie die es schafft, nur selten in den Klamauk zu wechseln. Zinos Bandscheibenbehandlung beim türkischen Knochenbrecher oder aber der Einbruch bei Neumann driften zwar schon etwas ins Alberne ab, diese Szenen tun dem Film aber gut. Denn auch wenn er ansonsten auch lustig ist und man durchaus unterhalten wird, so heißt das ja nicht, dass man nicht auch mal albern werden darf. Ganz kurz.

Warum der Film aber eigentlich so gut funktioniert und keine Langeweile aufkommen lässt, ist seinen Darstellern zu verdanken, die voll und ganz in ihren Rollen aufgehen. Adam Bousdoukos und Moritz Bleibtreu könnten wirklich Brüder sein, die zusammen in einem heruntergekommenen Restaurant arbeiten, und wer zweifelt nach dem Film noch daran, dass die beiden nicht tatsächlich griechische Wurzeln haben? Wobei dies ja zumindest bei Bleibtreu bezweifelt werden kann…

Soul Kitchen lebt von seiner Atmosphäre, den Darstellern und seinem Witz. Ein „Heimatfilm“ über Hamburg und seine vielleicht nicht ganz so schönen Ecken, die von der Modernisierung bedroht werden, und ganz nebenbei noch ein Film über die Liebe (dieser Teil ist aber eher der wenige gute Teil). Ein Film, der zwar definitiv aus Deutschland kommt, aber nicht mehr so steif ist, wie deutsche Komödien es vielleicht mal waren.

(Kurzkritik deshalb, weil der Film noch für dieses Jahr in die Abstimmung rein sollte. Für mehr hatte ich keine Zeit mehr…)

3 Kommentare

  1. Pingback: ATM – Der Film 2009 « at the movies – welcome to the mainstream!
  2. Pingback: Der offzielle Soundtrack zum neuen Fatih Akin Film "Soul Kitchen" | Musiktipps24 - Deine Musik im Web
  3. Flug Australien · Januar 20, 2010

    Der Film war meiner Meinung nach nicht so gut wie ich dachte! Also an manchen stellen war der Film schon richtig lustig aber insgesamt hat der Film sich einfach zu lang gezogen. Auch wenn der Film mich ein bisschen enttäuscht hat, lohnt es sich ihn zu gucken. Moritz Bleibtreu spielt übrigens die beste Rolle;)!

    Gefällt mir

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s