Kritik: INVASION [2007]


„Zivilisation ist reine Illusion, ein Spiel, in dem man so tut, also ob. Wahr ist allerdings, dass wir immer noch Tiere sind, getrieben von unseren primitiven Instinkten.“

Die Psychiaterin Carol bemerkt mehr und mehr, wie sich ihre Mitmenschen verändern. Immer mehr Menschen scheinen emotionsloser und kälter zu werden. Nach einiger Zeit kommt in ihr der Verdacht, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Absturz des Space Shuttles „Patriot“ und der plötzlich auftretenden Grippewelle geben muss – die Veränderungen der Menschen scheinen von außerirdischen Sporen auszugehen – und sie verbreiten sich rasend schnell…



Ich mach das ja auch ganz gerne, Remakes mit Originalen zu vergleichen – sofern ich die Originale kenne. Bei „Invasion“ verhält sich das ganze etwas anders – weder kenne ich das Original, noch wusste ich vorher, worum es überhaupt geht. Das das wohl in diesem Fall auch von Vorteil war, habe ich erst im Nachhinein bei der Lektüre diverser Kritiken gemerkt. Beim direkten Vergleich scheint diese Fassung gegen die originalen „Körperfresser“ klar zu verlieren.

Doch unvoreingenommen ist dieser Film besser. Hier wird sich auch nicht lange mit einer Vorgeschichte aufgehalten – gleich zu Anfang stürzt das Shuttle ab, es ist von einer „Kontermination“ die Rede und von einer Grippewelle. Parallel beginnt dann die Charaktereinführung und dafür bleibt ja auch Zeit, denn die „Invasion“ beginnt schleichend und während man die Hauptpersonen kennen lernt, bemerkt man zusammen mit diesen die schleichenden Veränderungen der Mitmenschen, bis dann schlussendlich alle Karten auf dem Tisch liegen und es für Carol nur noch ein Ziel gibt: Ihren Sohn finden und auf ein Gegenmittel hoffen – was natürlich leichter wäre, wenn man nicht ständig verfolgt würde.

In der ersten Hälfte des Films stimmt dann auch alles – es ist spannend und atmosphärisch gut inszeniert. Die schauspielerischen Leistungen sind dabei allesamt auf sehr hohem Niveau – besonders Nicole Kidman spielt ihre Rolle sehr überzeugend. Doch dann übernehmen nach und nach Actionszenen das Bild, welche zwar einerseits ganz gut inszeniert sind, andererseits aber nicht so ganz ins Gesamtbild passen. Wurde vorher die Spannung alleine durch den „unsichtbaren“ Feind aufgebaut und die Bedrohung mehr im Kopf stattfand, liefern sich Carol und ihre zombiehaften Gegenspieler Verfolgungsjagden zu Fuß und per Auto – das hätte so nicht unbedingt sein müssen. Auch das laue Ende enttäuscht, hätte man sich doch etwas mehr gewünscht als… das.

„Invasion“ ist gut, spannend und stellenweise etwas gruselig, ist aber weder Fisch noch Fleisch und kann so nicht auf ganzer Linie überzeugen. Doch einen Blick sollte er allemal Wert sein.

Dieser Film könnte Euch gefallen, wenn Ihr folgendes mögt:
„Die Vergessenen“, „The Faculty“

Advertisements

5 Kommentare

  1. bullion · Dezember 15, 2008

    Ich kenne und mag ein bisheriges Remake (das mit Sutherland). Bei diesem Remake dagegen stört mich die verquaste Produktionsgeschichte. Vielleicht wenn die DVD einmal ganz billig ist (d.h. < 3 €).

    Gefällt mir

  2. Xander · Dezember 15, 2008

    Die ist ja auch angeblich schuld für die von mir bemängelte zweite Hälfte des Films. Aber deswegen den Rest nicht mehr gut finden fällt mir schwer.

    Gefällt mir

  3. huangdi · Dezember 16, 2008

    Das mittlerweile dritte Remake der Koerperfresser ist ziemlich unnoetig. Der faszinierenden Grundidee wird nichts Neues abgerungen, ein Problem, das dieser Film mit dem zweiten Remake aus den Neunzigern teilt. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Erstschauer dieser Schauermaer mehr Wohlwollen entgegenbringen.

    Meiner Meinung nach ist ebenso das erste Remake mit Donald Sutherland die gruseligste Variante, die zudem auch mit Leonard „Spock“ Nimoy als Besserwisser auftrumpft.

    Gefällt mir

  4. sunrisedreamer · Dezember 16, 2008

    Ich glaube hier hast du einen anderen Film gesehen….

    Ich schaue mir davon 1000x lieber das Original an. Mir fehlt da das Gefühl von Machtlosigkeit. das kam in den Vorgängern besser rüber. Außerdem spielt die Kidman nicht überzeugend und alles ist viel zu vorhersehbar…. was ich aber vielleicht nur so sehe, da ich die Vorgänger kenne!

    Ich hätte mit 2 Punkten weniger in deiner Wertung besser leben können 😀

    Gefällt mir

  5. Xander · Dezember 16, 2008

    …und genau aus diesem Grund schrieb ich extra dass ich vorher nie etwas davon gehört hab. Aber vielleicht sollte ich jetzt mal den Vorgänger gucken… 😉

    Gefällt mir

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s