Kritik: JAMES BOND 007 – LIZENZ ZUM TÖTEN


„Ich helfe Menschen, die Probleme haben.“ –
– „Ein Problemlöser?“
„Ich würde sagen, mehr ein Problem-Beseitiger!“

James Bond auf persönlichem Rachefeldzug: Der Drogenbaron Sanchez, den er und Felix Leiter zur Strecke gebracht haben, konnte fliehen und hat sich an Leiter gerecht. Seine Frau ist tot, Leiter liegt, von einem Hai lebensgefährlich verletzt, im Krankehaus. Bond, vom Service aufgrund des drohenden Alleinganges suspendiert, macht sich auf die Suche nach Sanchez…


Ich muss schon sagen, es hat etwas gedauert, bis ich mich an dieses neue Gesicht gewöhnt habe. Eigentlich wäre zur Eingewöhnung ja der „Hauch des Todes“ drangewesen, aber diverse Gründe sprachen dagegen – nun also die „Lizenz zum Töten“.

Wie gesagt, es dauerte etwas. Dieser Bond ist in so vielen Dingen anders als seine Vorgänger wie es zuletzt Daniel Craig war. Bond ist kein Gentleman mehr, hier werden keine dummen Oneliner abgegeben oder anzügliche Witze gemacht, hier geht es um einen persönlichen Rachfeldzug, da ist kein Platz für sowas.

„Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird.“
Klingonisches Sprichwort

Zwar kein Zitat aus dem Film, aber dennoch sehr passend. Grade in der letzten Hälfte des Film geht es ganz schön zur Sache und der große Showdown mit dem Tanklaster-Konvoi hat es in sich. Kein Wunder also, das dieser Bond in Deutschland ab 16 ist und in Amerika noch immer nur eine geschnittene Version zu sehen ist, um einem „R“-Rating zu entgehen. Action und Brutalität sind zwar sonst nicht das hervorstechende Merkmal eines Bond-Films, aber hier geht das Konzept auf und ist aufgrund der Story auch nachvollziehbar. Um aber nicht völlig abzudriften, wurden dem Film auch ein paar Bond-Momente spendiert: Der längste Auftritt Qs bisher mit (einigen wenigen) seiner Gadgets sollte also nicht unerwähnt bleiben.

Es dauert zwar etwas, aber mit andauernder Lauflänge entwickelt sich der „Lizenz zum Töten“ dann aber doch zu einem richtig guten Film.

Dieser Film könnte Euch gefallen, wenn Ihr folgendes mögt:
James Bond

6 Kommentare

  1. lalia · November 2, 2008

    dieser Ableger kommt leider viel zu selten im Fernsehen -IMO. Aber von der Story her, hat mir dieser Teil am Besten gefallen. Wobei ich sagen muss, dass die Komplexität von Craigs Casino Royal mich auch vollstens überzeugt hat.

    Liken

  2. Xander · November 2, 2008

    Mich leider nicht vollends. Aber mal nächstes WE abwarten, früher komme ich leider nicht dazu, den neuen Teil im Kino zu sehen…

    Liken

  3. lalia · November 2, 2008

    jo, bei uns steht auch erst sonntag aufm Programm, wobei das auch heftig wird… ich muss meine Eltern überzeugen schon freitags zu gehen… denn samstags muss ich arbeiten – abends zu we will rock you Musical und dann um 10 Uhr aufstehen wird wohl nichts werden *g*

    Liken

  4. Xander · November 2, 2008

    „We Will Rock You“ ist ziemlich gut finde ich, hab ich in Zürich gesehen. Lohnt sich!

    Liken

  5. lalia · November 2, 2008

    wir gehen nach Stuttgart, logisch, ist ja in der Nähe *g*

    nur das mit dem Tag der offenen Tür im Geschäft nervt mich doch sehr…

    Liken

  6. Xander · November 2, 2008

    Naja, Zürich war ja nur weil ich grad da war – in der Nähe ist das auch nicht wirklich 😉

    Liken

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s