Kritik: WALL-E – DER LETZTE RÄUMT DIE ERDE AUF


„Pieps-Tut-Fiep!“

Seit die Menschen vor 700 Jahren die Erde verließen um dem selbst produzierten Müll zu entkommen, räumt der kleine Roboter Wall-E die Erde auf, um sie für die Rückkehr der Menschen wieder herzurichten. Eines Tages schicken die Menschen von ihrem Raumschiff eine Sonde mit Namen EVE zur Erde, um deren Zustand zu analysieren. Wall-E, der im Laufe der Jahrhunderte Neugierde und Emotionen entwickelte, verliebt sich in EVE. Als diese zurück geholt wird, folgt ihr WALL-E…


Am 25.03.2008 berichtete ich hier erstmals über Wall-E, und seit dem konnte ich es kaum aushalten, diesen Film zu sehen. Auch die eher belanglosen Pixar-Vorgängerfilme wie „Cars“ oder „Ratatouille“ konnten mir die Vorfreude nicht nehmen. Auch die folgenden „Wall-E“-Trailer versprachen Großes.

Und so ist der seltene Fall eingetreten, dass ein Film, auf den ich mich mit großen Erwartungen gefreut habe, diese auch tatsächlich erfüllt hat. Dabei schafft es „Wall-E“, trotz aller Niedlichkeit und Zucker-Schock, nicht all zu kitschig zu werden, sonder an manchen Stellen eher unerwartet „düster“ und traurig. Würde man die Roboter durch Menschen ersetzen (sind die Roboter in diesem Film doch menschlicher als die Menschen), wäre es ein ziemliches Blutbad. Da dies ein Kinderfilm ist, kann man nur hoffen, dass die Kinder diese Parallele nicht ziehen. Halte ich auch nicht für wahrscheinlich, da die niedergemetzelten Roboter eh die „Bösen“ sind und scheinbar nichts menschliches und liebenswürdiges an sich haben, sozusagen die Roboter unter den Robotern. Und die Bösen habens ja eh nicht anders verdient. Aber bitte nicht falsch verstehen: Trotz dessen ist die Story witzig und voller Anspielungen. Dabei kommen die Witze meist ohne Worte aus, doch Wall-E kann auch mehr Emotionen ausdrücken, als man es einem Roboter je zutrauen würde. Die Animationen des neuesten Pixar-Films sind herausragend. Mehr muss man dazu nicht sagen, dass muss man gesehen haben. Alles, was was Pixar ab jetzt an schlechten Animationen abliefert, muss Absicht sein.

Die Story ist, erwartungsgemäß, eher simpel, die Umwelt-Botschaft wird einem zwar mit dem Holzhammer übermittelt, was bei diesem Thema aber nicht weiter schlimm ist. Ich glaube eh nicht, dass sich ein Kind nach „Wall-E“ weitere Gedanken dazu macht. Die Knuffigkeit des Roboters und die Witze stehen dafür viel zu sehr im Vordergrund.

Leichte Abzüge gibt es dennoch – irgendwann kann man Wall-Es Gefiepe und Getute nicht mehr ertragen und EVEs „Wall-E!“ nervt auch etwas. Die Menschen sehen im Gegensatz zum Beginn des Films zu comichaft aus (am Anfang sind es Real-Schauspieler). Doch all das fällt eher weniger ins Gewicht, der Rest ist super.

Fazit: Ansehen!

Dieser Film könnte Euch gefallen, wenn Ihr Folgendes mögt:
„Toy Story 2“, „Findet Nemo“, „Ab durch die Hecke“

Gesammelter Wall-E-Content: Hier.

15 Kommentare

  1. lalia · September 28, 2008

    „pieps-tut-fiep“ woooaaaaliiiieh

    ich finds knuffig, und du hast sehr recht mit dem menschlicher als der Mensch sein. Und auch mich störte das Comichafte der Menschen auf der Axion, aber nun gut, man könnte dies auch als „wertewandel“ oder „charakterentwicklung“ interpretieren.

    der Film ist einsame Spitze!

    Liken

  2. Pingback: WALL-E « La Lias aktuelle Themen
  3. wortman · September 29, 2008

    sieht so aus, als könnte man sich diesen film doch ansehen…

    Liken

  4. Xander · September 29, 2008

    Solltest du.

    Was ich übrigens vergaß zu erwähnen: Auch dieser Film ist nicht frei von Werbung. Das EVE aussieht wie ein fliegender I-Pod und Wall-E beim „Hochfahren“ den typischen Mac-Startsound von sich gibt, kann kein Zufall sein *g*

    Liken

  5. wortman · September 29, 2008

    LOOOL
    danke für die vorwarnung xander 🙂

    Liken

  6. lalia · September 29, 2008

    fliegender I-Pod… also mich hat es ja eher an ein Ei erinnert. Eizelle, Pflanze, Leben… ^^# so gehen die Meinungen auseinander 😉

    und wer kommentiert meine Kritik??? *lol*

    Liken

  7. bullion · Oktober 3, 2008

    Stimmt, da sind wir uns ja wirklich komplett einig! 🙂

    Liken

  8. Susanne · Oktober 9, 2008

    Wall-E und EVE sind beide total knuffig. Wer mit EVE knuddeln will findet hier eine Anleitung: http://www.wawerko.de/index.php?instructiontitle=Anleitung-für-Selbstgenähte-EVE-Puppe-aus-dem-WALL-E-Film&option=com_wawerko&task=overview&id=1582#top Aus ein paar Stoffresten kann man EVE ganz leicht selbernähen. Für meine Tochter werde ich das Projekt mal angehen 🙂 Habe das vorher noch nie gemacht…

    Liken

  9. Xander · Oktober 9, 2008

    Das ist doch mal ne lustige Idee 😉

    Liken

  10. Pingback: ATM - Der Film 2008 « at the movies - filme. tv. sowas.
  11. Pingback: Wall•E (2008) « isinesunshine
  12. Pingback: Kritik: ICE AGE 3 – DIE DINOSAURIER SIND LOS (3D) « at the movies – filme. tv. sowas.
  13. Pingback: Das war’s mit 2010… « at the movies – filme. tv. sowas.
  14. Pingback: Kritik: OBEN [2009] « at the movies 2
  15. Pingback: MERIDA – LEGENDE DER HIGHLANDS [2012] | Xanders Blog - Filme.TV.Sowas.

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s