First Look: SOUTHLAND TALES


„Ladies und Gentleman, das Ende der Welt. Nicht mit einem Wimmern, sondern mit einem Knall.
Doch eines können wir gewiss sein: Niemand reitet einen Schwanz wie Krysta Now. Und ich meine niemand.“

Juli 2008: Nach mehreren Atombomben-Explosionen in Amerika befindet sich die Welt im Krieg. Die USA stehen kurz vor dem Kollaps, fossile Treibstoffe werden knapp. Boxer Santaros ist ein Schauspieler ohne Erinnerung, der scheinbar für die Pornodarstellerin Krysta Now, einigen neomarxistischen Bewegungen sowie einer Abteilung der US-Regierung namens USident von enormer Wichtigkeit ist. Letztendlich geht es um nichts weiter als Zeitreisen und das Ende der Welt…


Wenn der Debut-Film eines Regisseurs unerwartet zum Kult-Film avanciert, sind die Erwartungen natürlich hoch. So ist „Southland Tales“ nichts geringeres als das Zweitwerk von „Donnie Darko„-Regisseur Richard Kelly.

Nein, dies ist keine Kritik. Denn auch wenn ich versucht habe, den Inhalt kurz wieder zu geben, es geht einfach nicht. Der Film verlangt nicht nur ein aufmerksames, konzentriertes Zuschauen, sondern vielmehr verlangt er mit Sicherheit auch einen zweiten Blick, und das werde und muss ich glaube ich auch noch nachholen. Ich hätte mit diesem Text natürlich auch noch warten können, bis ich das gemacht habe, um dann meine endgültige Meinung zu schreiben – doch ich gehe lieber den Weg, dies als „First Look“ abzustempeln (diesen Text dann auch nicht als offizielle Kritik zu betiteln), dieses dann aber nachzuholen. „Southland Tales“ sind 145 min Science Fiction, Fantasy, Drama, Gesellschaftskritik – mit politischen Ansätzen, Umweltaspekten und theologischen Fragen. Dazwischen blitzt noch ein Hauch Komödie und Musical auf – dass dann zusammen mit der komplexen Story zu „verarbeiten“ – das habe ich noch nicht getan, werde es aber noch versuchen…

So viele Gedanken mache ich mir zwar relativ selten bei einem Film, doch auch wenn mein erstes Gefühl war „konfuser Ende-der-Welt-Mist der auf den Donnie Darko Zug aufspringen will“, so glaube ich dennoch, dass da wohl ein wenig mehr hintersteckt. Der erste Eindruck ist also auch deshalb gut, da Richard Kelly wie schon bei „Donnie Darko“ weiß, wie man Filme macht – optisch, technisch, musikalisch wieder einmal vom Feinsten. Das größte Manko allerdings, das ich bis jetzt feststellen konnte: Dwayne „The Rock“ Johnson. Wer auch immer dem Mann erzählt hat, er wäre Schauspieler, ist ein ganz gemeiner Mensch und schamloser Lügner.

Bis zu meiner endgültigen Review (wann auch immer das sein wird) würden mich allerdings eure Meinungen interessieren, falls ihr den Film schon gesehen habt. Oder vielleicht wollt ihr ihn noch sehen, oder vielleicht auch nicht, in beiden Fällen: Warum?

10 Kommentare

  1. wortman · August 26, 2008

    klingt alles bisschen seltsam 😉 aber vielleicht sollte ich mir den auch einmal ansehen.

    Liken

  2. lalia · August 26, 2008

    Zeitreise!!!!!!!

    Liken

  3. sunrisedreamer · August 26, 2008

    Also habe ihn vor knapp 3 Wochen in der Videothek gesehen, während ich auf eine Lieferung wartete. Ich finde ihn irgendwie anstrengend. Klar du hast vollkommen recht, er muss ein zweites mal gesehen werden. Und man sollte sich die Zeit nehmen und sich konzentrieren, für einen Videoabend mit Freunden ist der Film bestimmt nichts….

    Seltsam finde ich nur, dass wir ihn schon eine Ewigkeit in der Videoth. stehen haben…. also so neu kann der gar nicht sein *grübel*

    Wie gesagt, ich mag eigentlich Zeitreisen und aus dem Grund gebe ich dem Film noch eine Chance! Danke für deinen Ersteindruck!

    Liken

  4. Xander · August 26, 2008

    Na der ist ja auch nicht soo neu. Aber „First Look“, weil ICH ihn das erste Mal gesehen habe. Erschienen 2006, in Deutschland auf DVD seit 15.05.2008. Und ja, bitte alle gucken, müssen doch drüber reden!

    Liken

  5. sunrisedreamer · August 27, 2008

    Habe ihn heute aus der Videothek mit Nachhause genommen, werde ihn aber erst nach meinem URLAUB schauen…. Ich bin mal gespannt!!!

    Liken

  6. bullion · August 27, 2008

    Hierzu empfehle ich das Prequel in Comic-Form. Mir hat es enorm viel geholfen den Film zu verstehen und es ist auch wirklich lesenswert!

    Ansonsten: Toller Film! Ich hoffe auf den Cannes Cut… 🙂

    Liken

  7. Xander · August 27, 2008

    Habe schon bei Amazon geguckt… aber 45 Euro? Im Leben nicht… dann doch lieber die Einzelbände. Oder aber hat der Sammelband irgendwelche Vorteile?

    Liken

  8. Pingback: Kritik: BUTTERFLY EFFECT « at the movies - filme. tv. sowas.
  9. Pingback: Kritik: HARRY POTTER UND DIE HEILIGTÜMER DES TODES / AND THE DEATHLY HALLOWS PART 2 [2011] « at the movies 2
  10. Pingback: Media Monday #36 « at the movies 2

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s