Kritik: DONNIE DARKO


ATF

„Warum trägst du das dumme Menschenkostüm?“

Donnie ist ein fast ganz normaler Teenager – bis auf die Tatsache, dass er Visionen von einem Typen im Hasenkostüm hat, der ihm den genauen Zeitpunkt des Weltuntergangs prophezeit. Während einer nächtlichen Vision, verbunden mit Schlafwandeln, rettet ihm dieser Hase sein Leben, da währenddessen eine Flugzeugturbine in sein Zimmer kracht…
Im weiteren Verlauf geht es um Schicksal, Zeitreisen und Coming of Age – oder anders ausgerückt:
„Jeder Versuch, den Inhalt von Donnie Darko auf eine nachvollziehbare Essenz zu komprimieren, um einen ersten Eindruck des Filmes zu vermitteln, muss zwangsläufig scheitern.“ (moviemaze.de)


Wie Recht der Autor des obigen Zitats doch hat – ich glaube eine einfache Lösung, was der Film aussagen will, gibt es nicht, kann man doch die einzelnen Storyelemente vielfältig auslegen. Am einprägsamsten ist sicherlich die Storyline über die Zeitreisen, zieht sie sich doch durch den gesamten Film und scheint letztendlich der Schlüssel zu Donnies Erlösung zu sein.

„Und was wäre, wenn du in die Vergangenheit reisen und alle schmerzhaften und dunklen Stunden durch etwas Besseres ersetzen könntest?“

An einer Interpretation des Films haben sich schon ganz andere versucht – für vollstes Verständnis sollte man ihn wahrscheinlich 20x gesehen haben und dazu noch „Philosophie des Zeitreisens„, das im Film erwähnte, fiktionale Buch auswendig kennen. Eine interessante, wenn auch nicht ganz einfache Interpretation findet Ihr hier.

„Donnie Darko“ lässt einen nach Filmende noch lange nachdenklich zurück. Einfach alles passt in diesem Film. Die Musikuntermalung fängt die Stimmung des Films gut ein, der Mix aus Fantasy, Komödie und Drama funktioniert und die Story ist zwar irgendwie in sich schlüssig, irgendwie aber auch nicht und manche Geschehnisse machen erst im Nachhinein Sinn.

„Donnie Darko“ ist ein interessanter, verstörender und auslegungsbedürftiger Film, der nur demjenigen zusagen wird, der dazu bereit ist, selbst die Puzzelstücke der Story zusammenzusuchen und sie immer wieder neu zusammenzulegen. (Filmstarts.de)

Ich hoffe, dass ich erleichtert aufatmen kann,
wenn das Ende der Welt gekommen ist, denn
es gibt so Vieles, auf das man sich freuen kann.

Donnie Darko

.
.
P.S.: Es gibt traurige News.
Es wird einen zweiten Teil dieses grandiosen Films geben, der eigentlich nur schlechter sein kann, genannt wird dieses Werk dann s.Darko.
Es geht um Samantha, Donnies Schwester, die während eines Road-Trips Visionen bekommt. Herzlichen Glückwunsch, denk ich mir da, und das sollte man lieber lassen, doch es ist zu spät. Sonntag beginnen angeblich die Dreharbeiten. Und ein Poster (das sieht zwar ziemlich gefaked aus, hm, egal) gibt es auch schon. Hier.
Daveigh Chase spielt Donnies Schwester, aber sonst wird wohl keiner aus dem ersten Teil mitmachen. Das Budget ist mit Millionen Dollar doppelt so hoch wie beim Vorgänger, aber: “Donnie’s not in [the new film] but there are meteorites and rabbits.” .

11 Kommentare

  1. lalia · Mai 15, 2008

    hab mir erst letzte Woche den Director’s Cut gekauft, vorher aber schon vier/fünf Mal gesehen. Einfach cooler Film *g*

    Hast du auch schon alle Extras durch? Das Fan-Video ist so dämlich, dass es schon wieder interessant ist. den Audiokommentar will ich mir auf jeden Fall als nächstes antun, wenn ich mal nicht am schlafenn bin 😉

    Liken

  2. Xander · Mai 15, 2008

    Habe leider nicht den Director’s Cut. Lohnt das? Also ich meine jetzt für den Film, gewinnt man neue Erkenntnisse?
    Extras habe ich mir noch gar nicht angeschaut, bin mir momentan nicht mal sicher ob meine Version überhaupt welche hat (habs grad nicht vorliegen…).

    Liken

  3. lalia · Mai 15, 2008

    ich glaub die hat keine. hab die Kinoversion verschenkt, da ich die DC wollte *g*, welche ich noch nicht geschaut hab, aber es gibt ne andere Reihenfolge an manchen Stellen… wird sich ja noch zeigen 😉 oder bei den schnittberichte.com nachschaun 😀
    knapp 20 Minuten mehr
    aber ich schätze, man sollte beide Schnittversionen Zuhause haben *_*

    Liken

  4. Xander · Mai 16, 2008

    Na warum verschenkst du deine dann… *g*

    Liken

  5. lalia · Mai 16, 2008

    DAS frage ich mich nun auch ^^#
    aber an sich ist die Anwort leicht, was schenkt man Filmfreunden, die schon fast jeden Film haben? Einen Film, der mehr durch die Fanbase imm Internet erfolgreich wurde *g*

    Liken

  6. Xander · Mai 16, 2008

    Aber „gebraucht“?

    Liken

  7. lalia · Mai 16, 2008

    joa, wenn man erst einen Tag vor der Feier nach nem Geschenk schaut, dann muss manchmal die eigene Sammlung herhalten *g*

    Liken

  8. Xander · Mai 16, 2008

    Ts ts ts…

    Liken

  9. lalia · Mai 17, 2008

    ;P

    Liken

  10. Pingback: Kritik: JUNO « at the movies - filme. tv. sowas.
  11. Pingback: First Look: SOUTHLAND TALES « at the movies - filme. tv. sowas.

Schreibe eine Antwort zu lalia Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s