Kritik: DEATH PROOF – TODSICHER


„In meinem Wagen ist es trocken! Du wirst nicht mal feucht, das versprech ich dir!“
-„Damit noch angeben würde sonst wahrscheinlich keiner…“

Ein Killer namens „Stuntman Mike“ ermordet in der Kleinstadt Austin mit Hilfe seines Autos kaltblütig eine Gruppe junger Frauen. 3 Monate später: Wieder ist Stuntman Mike auf der Suche nach neuen Opfern – doch diese geben nicht so leicht auf und holen zum Gegenschlag aus…

Was genau mir an diesem Film nicht gefällt, gibt es ja schon hier zu lesen, aber WAS mir gefällt, gibt es hier zu sehen:


Trotzdem die Nachteile noch einmal per Copy & Paste, weiter unten kommt dann neuer Text hinzu…

„Death Proof“ an sich war ja schlecht, was schade ist. Nu seh ich eben nebenan so eine Collage über Tarantinos bisheriges Schaffen, und die Szenen dort aus dem Film wecken in mir das Verlangen, dem Film noch eine Chance zu geben. Die Pros sind klar: Ey, TARANTINO! Und der Mittelteil war gut. Und das Ende genial. Blöd dagegen: Die einigermaßen hübschen Frauen…

deathproof1.jpg

…sterben alle,
die Bratzen…

deathproof2.jpg

…kommen durch.
Zwei Mal die fast gleiche Geschichte in einem Film.
Und dämliches Frauengequatsche à la „Sex and the City“, nur leider viel länger.

Es ist schwierig. Die Kauf-DVD ist dazu noch ganz hübsch verpackt, andererseits stinkt grade diese Verpackung nach Benzin. Toller Marketinggag.
Was tun?

deathproof3.jpg

Die letzte Frage hat sich inzwischen beantwortet: Statt zu kaufen, habe ich mir den Film von meinem Bruder geliehen – in der stinkenden Dose. Bestialischer Gestank, dem verantwortlichen Marketingmenschen wünsch ich Berufsverbot.

Aber: Beim zweiten Mal gucken ist der Film besser (ja, 6/10 Punkten IST besser als meine vorherige Meinung). Das Gelaber nervt immer noch, keine Frage, und man hätte es definitiv kürzen können und müssen. Aber Stuntman Mike ist gleichzeitig cooler. Man weiß, was kommt, und das, WAS kommt, wünscht man der zweiten Gruppe, nicht der ersten – aber c’est la vie, wie der Franzose sagen würde, wenn man ihn hier hören könnte, was nicht geht, weils hier kein Podcast ist.

Kann man also gucken. Oder anders: Den Lapdance, den Mittelteil und den Schluss SOLLTE man gesehen haben, der Rest ist irgendwie… Tarantino mit Baldrian.

4 Kommentare

  1. DHJaeger · April 11, 2008

    Oder mit schön viel Jägermeister!
    Aber dann hält am jeden Film durch 😉

    Liken

  2. Pingback: Kritik: LUCKY NUMBER SLEVIN « at the movies - filme. tv. sowas.
  3. Pingback: Poster: INGLOURIOUS BASTERDS « at the movies - filme. tv. sowas.
  4. Pingback: Kritik: INGLOURIOUS BASTERDS « at the movies – filme. tv. sowas.

Sag was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s